Claudia Rippl , geboren am 14. Juni 1958 in Mannheim

... ein Geist voll lebendiger Willenskraft ... geprägt durch Reisen vieler Jahre...
Im Alter von 16 Jahren begab sich Claudia Rippl  auf einen ihr sehr eigenen Lebensweg, auf dem der Mensch, sein Verhältnis zu seinem Selbst, zu seinen Mitmenschen und der Erde und den daraus entstehenden Situationen zum Mittelpunkt ihres Alltags wurde.
Sie erlernte Yoga und Massage, zog sich mit 20 Jahren, in Nordspaniens Berge zurück, um als Ziegenhirte, und an der Wiederaufforstung der dortigen Landschaft, zu arbeiten. Als sie später mit ihrem Ehemann sieben Jahre  in einem fahrenden Holzhaus in Marokko und Spanien lebte, mit 26 Jahren ihren Sohn zur Welt brachte, war die Malerei längst zum Ausdruck ihrer Gefühle geworden.

Collagen, Symbol - Malerei und Fetische entstehen, Später weitet sich ihr Arbeitsfeld auf Designer-Lederkleidung und Wandbehänge aus. Erste Ausstellungen finden statt. Auch nach dem Tod ihres Mannes bleibt sie unterwegs; zu Wasser und zu Lande, arbeitet auf einem Tauchschiff, übersegelt den Atlantik, lebt in Indien, der Karibik und im europäischen Ausland. Nach 20 Jahren „Wanderschaft“ wird die Künstlerin 1998 in Schönau sesshaft.
In der Objektkunst sucht sie nun ihre Reiseeindrücke in einer neuen Form darzustellen. Sie lernt Schweißen und arbeitet an meist großformatigen Werken.

Die kühlen, sakral anmutenden Eisenstelen; der Witterung ausgesetzt oder mit Säure bearbeitet; wirken wie Zeugen alter Kulturen. Natürliches Licht bringt eingearbeitete Kathedralgläser in farbiger Lebendigkeit zum Leuchten. Hölzer und skurrile Fundstücke verleihen ihren Arbeiten mitunter organischen Charakter.

Claudia Rippls Kunst steht in enger respektvoller Verbindung zur Natur. Der Mensch als Einzelner und Gesamtheit in seinem Werden und Vergehen, Gut und Böse, Geist und Gefühl, sowie die vier Elemente bilden die Grundlagen ihrer Arbeiten.

2007

Endlich gibt es den Platz an dem ich arbeiten kann. Mein Garten ist ein Wohlfühlplatz, eine Symbiose zwischen Kunstobjekten, wunderschönen Pflanzen, skurrilen Fundstücken, Steinen und Hölzern ergeben ein Bild, das je nach Tages- und Jahreszeit die unterschiedlichsten Stimmungen erzeugt. Der Betrachter fühlt sich in einen zauberhaften lebensbejahenden Zustand gehüllt, der die Kreativität in jedem Einzelnen köstlich anregt.

... Ich möchte Sie mit meiner Art zu leben und zu arbeiten dazu anregen, mehr Phantasie, Magie und Freudlichkeit in ihr Leben zu bringen. Machen Sie den Ort an dem Sie die meiste Zeit verbringen, zu einem Platz der Lebensfreude...

- Freude ist Heilung -

- Heilung bringt Veränderung -

- die Zeiten ändern sich nur, wenn wir sie ändern -

.. Ich bin mit vielen Handlungen auf der Welt nicht einverstanden, gerade deshalb bin ich in der Kunst dabei geblieben, strahlende Objekte zu bauen, die meine Gedankenwelt, in der Respekt und Akzeptanz die Grundlage bildet, widerspiegelt.

.. Kunst ist für mich die Gabe, Emotionen, Gedanken und die Spannung dazwischen sichtbar zu machen...

... Eisen, Holz, Glas ... mein Arbeitsmaterial...

- Eisen ist Leidenschaft, Feuer, Erdentiefe, brodelndes Magma

- Holz ist Weichheit, anschmiegsam, leicht formbar, erinnert mich an schwingende Musik

- Glas ist strahlend, zerbrechlich, farbige Stimulanz

- Bevor ich Sie an meine Objekte weitergebe, habe ich ein Gedicht für Sie.

Ich habe Gut und Böse gekannt, Sünde und Tugend, Recht und Unrecht. Ich habe gerichtet und bin gerichtet worden. Ich bin durch Geburt und Tod gegangen. Freude und Leid, Himmel und Hölle, und am Ende erkannte ich, dass ich in allem bin und alles in mir ist.

Hazrat Inayat Khan

2009

Die beiden wichtigsten Ereignisse in unserem menschlichen Leben sind unsere Geburt und unserer Tod… alles was dazwischen liegt erschafft die Welt. Gedanken und Gefühle richten unser Handeln aus. Durch unser Handeln entsteht das Weltgeschehen. Jeder Einzelne von uns ist durch dieses Handeln verantwortlich für die Geschehnisse auf diesem Planeten.

… Denken wir klar, fühlen wir ehrlich, handeln wir respektvoll… bauen wir eine helle, freundliche Welt, in der jedes Lebewesen die Möglichkeit hat seinen Geist zu entwickeln, sein Herz in Liebe zu spüren und seinen Körper zu nähren… in unserem „Denken“ liegt die Wurzel aller Dinge.

Claudia Rippl

Noch ein Gedicht

Immer wieder und wieder steigst du hernieder in der Erde wechselnden Schoß…

bis du gelernt hast im Lichte zu lesen, dass Leben und Sterben ist eines gewesen. Und alles ist zeitenlos.

Bis sich die mühsame Kette der Dinge zum immer ruhenden Ringe in dir sich reiht –

in deinem Wille ist Weltenwille

Stille ist in dir – Stille – und Ewigkeit

Kahlil Gibran

2012

...erkennt der einzelne Mensch, dass er und Gott identisch ist...sein Ursame, sein Urkern ihm die Möglichkeiten offenbaren kann „alles“ zu erschaffen was er sich denken kann...dann hat die Menscheit als universelle Rasse eine Chanche ihre Aufgabe im Universum zu übernehmen.

Um an diesen Punkt zu kommen liegt die Vorraussetzung in einer absolut bewussten aufmerksamen Lebensführung, die jegliche Gefühls- und Gedankenströme, die negative wachstumshemmende Züge tragen, wahrnimmt und auflöst. Auf diese Weise lassen sich Lösungen zu sämtlichen Problemen, sei es auf seelischer, geistiger oder materieller Ebene, finden.

Warum?

...Ganz einfach...ein freier liebender Geist arbeitet hochprofessionell...er hat verstanden, dass alles zusammenhängt...dass jedes einzelne noch so kleine Teilchen Verantwortung trägt und Aufgaben hat, die nur in Zusammenarbeit zu Vollkommenheit führt. Das ergibt Sinn...Heilung und Weiterentwicklung für alle Daseinsformen.

Das kann nicht jeder erreichen?

Macht nichts...Erkenntnis und Liebe sind ansteckend. Erfasst der Mensch diese Wahrheit... erst schleichend und dann...zieht es jeden an wie ein Magnet. Erkenntnis und universelle Liebe sind stark.

Da sind wir wieder bei Gott und unserem innersten Kern...

Viel Freude beim bewussten Aufmerksam sein...

2013

...sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt..

Ghandi

...du willst Liebe...werde Liebe...
...du willst Friede...werde Friede...
...du willst Glück...werde Glück...
...du willst eine heile Welt....
...HEILE DIE WELT IN DIR...

2014

Es gibt Gut
Es gibt Böse

Im Menschen existiert BEIDES
Keiner ist nur gut
Keiner ist nur böse
Existent ist BEIDES
…in jedem Wesen
…in jeder Tat

Das Böse, das Dunkle zu ignorieren, es bildlich in "die Hölle" zu schicken oder es zu leugnen, wird es niemals auflösen.

Annehmen, unsere ganz persönliche "Dunkelheit" in die Arme nehmen, sie zu lehren Liebe und Güte zu empfinden, sie zu trösten und somit, indem wir sie erkennen, zu verwandeln, wird, je nach Entwicklungsstufe der gesamten Menschheit, z.B. Krieg in Friede verwandeln.

Schon in sich selbst die Verwandlung von Selbstzweifel, sich selbst nicht annehmen und akzeptieren…zu lernen sich zu lieben…bringt die gesamte Welt wieder ein Stück näher zum „Licht“

Denn wie war das?...wie innen so außen…wie oben so unten…

2017

Jeder Mensch hat dafür zu sorgen auf der Ebene der Menschlichkeit glücklich zu sein….

Ein glücklicher Mensch auf der Ebene der Menschlichkeit lebt Respekt, Güte, Freiheit ; steht dem Gegenüber das Gleiche wie sich selbst zu….

Glück auf der Ebene des Materiellen zu leben, sucht seinen Weg in Macht über Andere ,in Ausbeutung und Unterdrückung… denn daraus erfolgt Krankheit und Zerstörung…

…Eine menschliche Pyramide ist nur grundfest solange der Sockel stark und gesund ist, zusammenhält…

Je brüchiger der Sockel wird, umso schneller fallen die darüber liegenden Schichten auseinander, die Spitze kippt…

Die Menschheit hat sich in einen äußerst brüchigen Zustand gebracht…die Spitze kämpft darum an der Spitze zu bleiben….ohne dafür Sorge zu tragen , daß der Sockel in einem stabilen Zustand erhalten werden kann…

Was ist das für eine Sichtweise der Dinge…zu denken…solange es möglich ist Ängste zu schüren, z.B. der Verlust des Arbeitsplatzes , und zudem genügend Volk nachkommt um den brüchigen Zustand der Pyramide wenigstens so stabil zu halten ,daß die Spitze nicht kippt ,solange wird an jahrtausend alten Gedanken Mustern festgehalten…

Leute haltet nicht fest ,auch nicht an euch ,nehmt euch auseinander ,setzt euch neu zusammen…vor allem lernt euch selbst zu achten, euch selbst zu lieben… zeigt dem Gegenüber nicht die „Krallen“ wenn er euch eure eigenen Wunden aufzeigt. SEID WER ; MIT ODER OHNE DICKEN GELDBEUTEL !

Es ist gerade Frühling ,die Schönheit des Lebens erscheint in all ihrer Kraft… Ich wünsche jedem Menschen einen Alltag ,der Zeit gibt Schönheit zu empfinden . Zeit , die eigene ganz persönliche Wahrheit kennen zu lernen´ und diese zu leben , damit wir im Miteinander den Sockel der Pyramide stärker denn je erbauen…

… DIE PYRAMIDE NEU GESTALTEN…

Von unten nach oben , händereichend , Respekt ,Freiheit und Leichtigkeit weiterzureichen… das ergibt einen gesunden Sockel… von unten nach oben…

Die ganze Pyramide sollte ein Sockel sein!

Welche Möglichkeiten ergäben sich für die Menschheit durch solch einen Zusammenhalt …

WELTWEIT !

Bereiten wir doch den Weg für all die Kinder dieser Welt… hören wir doch auf , den SAFTHAHN immer weiter zuzudrehen…

Oft haben wir das Gefühl die Arbeit des Alltags durchlöchert uns .Gefühle haben wenig Platz im Leben .Wir fühlen uns verletzt, zeigen die Krallen ,werden krank .Die Löcher in uns werden immer größer… bis… Ende… aus… dann geht’s von vorne los… Immer und immer wieder… Generation zu Generation im gleichen Gedankenmuster…

Dieses Muster zu ändern ist Schwerstarbeit…WIR HABEN DIESES MUSTER ZU ÄNDERN !

FÜR DAS ÜBERLEBEN DER MENSCHHEIT !

Die aktuellen Ausstellungstermine finden Sie nun unter Aktuelles - Termine.